OpenUp Camp 2015
Nürnberg ruft Netzbürger mit Visionen

OpenUp Camp 2015, © OSBF
OpenUp Camp 2015

Das OpenUp Camp ist keine klassische Konferenz, jedenfalls nicht nur. Es gibt Sprecher aus unterschiedlichen Fachbereichen, aber vor allem macht das Camp die Teilnehmer zu Teilgebern, die ihre Anliegen vorantreiben. Jeder ist eingeladen, eigene Themen, Fragen, Ideen und Projekte mit in das OpenUp Camp zu nehmen und dort zu diskutieren, auf Tauglichkeit zu prüfen und zu entwickeln. Ein Übersicht der eingereichten Sessions steht bereits online unter openup-camp.de/themen/.

Das Format der Veranstaltung in Nürnberg setzt ganz auf die Motivation und das Engagement der Teilnehmer: Es können komplexe und dringliche gemeinsame, aber auch persönliche Fragen und Themen sein. Die Dichte an Vordenkern, Geeks und Nerds wird in der Grundig Akademie jedenfalls hoch sein. Und es wird für alle sehr einfach werden, Netzwerke zu schaffen und reale Projekte anzustoßen. Trends, Innovationen und Technologie werden an diesem Wochenende (26.–28. März) von Köpfen aus ganz unterschiedlichen Fachgebieten diskutiert.

Viele der Themen werden wieder digital geprägt sein: von Big Data über IT-Sicherheit, Open Hardware, neue Organisationskulturen oder Gamification bis hin zu Open Innovation. Offenheit, Transparenz, neue Wege in der Zusammenarbeit, sich verändernde Geschäftsmodelle oder Möglichkeiten, die bestehende Gesellschaft auf den Kopf zu stellen, beschäftigen die Teilnehmer. Es sind die großen und für Business und Gesellschaft relevanten Themen, die auf dem OpenUp Camp diskutiert werden – und es dürfen gerne noch mehr werden. Normaltickets (ohne Vergünstigung) kosten 99 Euro, die Anmeldung ist online über openup-camp.de/community/ möglich. (red)