Sicherheitslücke
Microsoft fixt gefährliches Leck im Internet Explorer

Microsoft verteilt außerplanmäßig einen Patch zu einer gefährlichen Sicherheitslücke, von der die Versionen 7 bis 11 des Internet Explorers betroffen sind. Angreifer könnten die Lücke über entsprechend präparierte Websites ausnutzen, um Schadsoftware in das System des Nutzers zu schleusen und dort auszuführen.

Anzeige
© Heise Events

Nutzer von Windows-Systemen, bei denen die automatische Aktualisierung eingestellt ist, erhalten das Update automatisch. Alle anderen sollten zunächst das in diesem Monat veröffentlichte reguläre Update MS15-079 für den Internet Explorer installieren, bevor sie den außerplanmäßigen Patch MS15-093 verwenden. Wie das Sicherheitsunternehmen Qualys meldet, gibt es bereits Belege dafür, dass Kriminelle die Lücke aktiv ausnutzen. (Quelle: Qualys/db)