Audio- und Videoboom
Streaming beansprucht 70 % des US-Datenverkehrs

© Sandvine Inc.

Während der Hauptsendezeit verursachen Audio- und Videostreaming in den USA rund 70 % des Downstream-Datenverkehrs. Das geht aus einem Report des Netzwerk-Lösungsanbieters Sandvine hervor. An der Spitze der Streamingdienste steht der Untersuchung zufolge Netflix – mit einem Anteil von 37,1 % bereits für mehr Traffic verantwortlich, als vor fünf Jahren alle Streamingdienste zusammen verursacht haben.

Weiter auf dem Rückgang sieht Sandvine indes das für den verteilten Download genutzte BitTorrent-Netzwerk. Nur noch rund 5 % des Gesamtdatenaufkommens geht auf BitTorrent-Übertragungen zurück. Dem Bericht zufolge hat hingegen die Veröffentlichung von Windows 10 viel weniger Traffic verursacht als befürchtet. Dank Microsofts Entscheidung, das Update in Wellen und zu Zeiten mit generell wenig Datenverkehr auszuspielen, habe die Veröffentlichung nur geringe Auswirkungen auf die weltweite Netzlast gehabt. (Quelle: Sandvine/db)