Open Source
Microsoft portiert den SQL Server auf Linux

SQL Server für Linux, © Edelweiss – Fotolia

Scott Guthrie, der Executive Vice President der Cloud and Enterprise Group bei Microsoft, hat in seinem Blog angekündigt, dass die Firma ihren SQL Server auch in einer Version für Linux zur Verfügung stellen wird. Als Datum nennt er Mitte 2017. Derzeit arbeitet Microsoft noch am letzten Feinschliff für den SQL Server 2016, der voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte erscheinen wird.

Anzeige

Anders als Linux selbst wird der SQL Server allerdings nicht unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Zudem heißt es inoffiziell bei Microsoft, dass die Linux-Version nicht den kompletten Funktionsumfang der Windows-Ausgabe übernehmen werde, sondern lediglich die wichtigsten Kernelemente. Welche das genau sind, ist noch nicht bekannt. Immerhin verrät Scott Guthrie, dass die Stretch Database integriert sein wird, die den Server mit dem hauseigenen Cloud-Dienst Azure verbindet.

Derzeit können sich interessierte Nutzer bereits auf einer Preview-Seite anmelden. Sie bekommen dann Zugriff auf ein Docker-Image für Ubuntu. Die endgültige Version des SQL Servers soll dann auch andere Distributionen unterstützen. (Quelle: Microsoft/rf)