Soziale Netzwerke als Reputationsrisiko
Der Mittelstand sorgt sich um sein Social Image

© Gernot Krautberger – Fotolia

Dr. Isabella Hoffend und Prof. Dr. Harald von Korflesch von der Uni­versität Koblenz-Landau zeigen im jüngsten Mittel­stand-aktuell-Bericht 01/17, inwie­fern soziale Netz­werke für mittel­ständische Unter­nehmen ein Re­putations­risiko dar­stellen und was Firmen tun können, um ihren guten Ruf zu wahren. Als wichtigstes Social Net der Kunden­kommunikation gilt weiter­hin Facebook. Als ab­schreckendes Groß­beispiel dient der VW-Konzern, der laut Global RepTrak 100 Report 2016 von Platz 14 auf Platz 123 abgerutscht ist.

Zwar nutzen mittelständische Unternehmen soziale Netzwerke deutlich weniger als Großkonzerne, doch das bedeutet nicht, dass das Risiko schädigender Facebook-Postings dort geringer sei. Als Gefahrenquelle machen Hoffend (die auch am BMBF-geförderten Projekt Webutatio arbeitet) und von Korflesch vor allem Mitarbeiter aus, die – beabsichtigt oder unbeabsichtigt – Kollegen und Arbeitgeber über ihre privaten Accounts darstellen und bewerten. Weil solche Social Kundgebungen sich unter Umständen rasend schnell verbreiten und multiplizieren (vor allem dann, wenn das Unternehmen bekannt ist), fürchten auch KMU zu Recht, die Kontrolle über ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu verlieren. Das Hauptrisiko leitet sich aus dem Umstand her, dass die geschäftliche Reputation grundsätzlich sehr viel schneller verdorben ist als aufgebaut.

Mittelstand aktuell, das der Förderkreis Gründungs-Forschung e.V. (FGF) und das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn gemeinsam herausgeben, rät daher zu Social Media Guidelines und im Zweifelsfall zu Schulungen. Auf diese Weise könnten Unternehmen ihren Mitarbeitern bewusst machen, wie sehr diese online in der Verantwortung stehen und dass mutwilliges Verhalten in sozialen Netzwerken durchaus auch Folgen für den Einzelnen hat. Der schwierige „Spagat zwischen den Unternehmensinteressen und einer respektvollen Zurückhaltung gegenüber der Privatsphäre der Mitarbeitenden“ wird mit einer informierten, medienkompetenten Belegschaft am ehesten zu schaffen sein.

Veröffentlicht am