Latitude 7285
Dell-Convertible kann kabellos laden – im Prinzip

Dell hat kürz­lich zwei neue 2-in-1-Modelle für Business-Anwender vor­gestellt. Ge­meint sind Tablets mit Tastatur­gegen­stück. Es handelt sich zum einen um das be­reits im Januar auf der CES an­gekün­digte Latitude 7285, zum anderen um das Latitude 7389, das im August auf den Markt kommen soll. Neu an diesen Con­vertibles ist, dass sie sich ohne Kabel auf­laden lassen, zumin­dest die US-Modelle.

Auf dem deutschen Markt verzichtet Dell nämlich vorerst auf diese bequeme Option, bei der man das Gerät einfach auf einer Ladeunterlage absetzt. Die drahtlose Übertragung nutzt die von Prof. Marin Soljačić am MIT entwickelte WiTricity-Technologie mit Magnetfeldübertragung in resonant induktiver Kopplung. Hierzulande gibt es stattdessen eine Dockingstation, die in der WiGig-fähigen Variante immerhin Maus und andere Peripherie kabellos anbinden kann. Mehr oder weniger ein Pflichtextra ist außerdem der Dell-typische Active Pen.

Das Latitude 7285 ist im Wesentlichen ein leichtes, dünnes Tablet mit 12,3-Zoll-Touch-Display in 3K-Auflösung (2880 × 1920 Pixel) mit einer abnehmbaren Tastatur. Leistung bringen ein Intel-i5-Prozessor der 7. Generation und 8/16 GByte Arbeitsspeicher. Die SSD-Festplatte bietet Platz bis 256 GByte, das Betriebssystem ist Windows 10 Pro. Von den zwei USB-Type-C-Anschlüssen dient einer der Stromaufnahme. Beim Latitude 7389 soll sich der Bildschirm außerdem um 360 Grad umklappen lassen. Wert legt Dell auf die Sicherheitsmerkmale für Business-Anwender; sie reichen vom Steckplatz für ein Sicherheitsschloss (Noble Wedge) über die Zugangsberechtigungskontrolle per ControlVault bis zu Zusatzleistungen wie Dell Data Protection.