Kassensystem, Warenwirtschaft, CRM etc.
Die Telekom schnürt ein Digi­tali­sierungs­paket für Gastro­nomie und Ladengeschäfte

© Deutsche Telekom AG

Die Telekom tourt nicht nur mit der Veranstaltungsreihe Mittelstand im Umbruch durchs Land, damit kleine und mittlere Unternehmen Anschluss an die Digitalisierung finden, sondern macht gleich Nägel mit Köpfen: MagentaBusiness POS ist seit heute verfügbar, eine Komplettlösung für Friseure, Restaurants oder Reinigungen und andere Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Einzelhandel und Dienstleistung.

Die Telekom-Lösung hat das Berliner Unternehmen enfore zusammengestellt. Sie kombiniert den enforeDasher, ein POS-Terminal inklusive Kassensystem, das Kartenterminal enforePaypad und der Business-App enforePOS mit branchenspezifischen Softwaremodulen für Gastgewerbe und Betriebe mit Ladengeschäft; das reicht von Warenwirtschaft und Lagerhaltung über die Abrechnung bis hin zur Kundenbindung. Zum Paket gehört auch ein IP-basierter Festnetzanschluss, Internet-Zugang sowie technischer Support. Bei dieser Gelegenheit machte Thomas Spreitzer, verantwortlich für Vertrieb Kleine und Mittlere Unternehmen, Partnervertrieb und Marketing, auch deutlich, dass die Telekom in Zukunft noch mehr auf kleine Unternehmen zugehen und „noch intensiver branchenorientiert agieren“ werde.

Marco Börries, Gründer und CEO von enfore, nennt MagentaBusiness POS „eine konkurrenzlos günstige Kombination aus Hard- und Software“ für kleine Unternehmen ohne eigene IT-Abteilung und großes Budget. MagentaBusiness kostet monatlich 79,90 Euro (Festnetz, Internet und Support) sowie einmalig 199,95 Euro für Hard-und Software. Der Vertrag läuft über zwei Jahre. Diese Markteinführungspreise gelten bis 31. Dezember 2017, danach kostet das Bundle 84,90 Euro monatlich und die Erstausstattung schlägt dann mit 399,95 Euro zu Buche.

Veröffentlicht am