Storage
Netgear-NAS-Ein­schub auto­matisiert Back­ups für den Mittelstand

Weil immer mehr Daten­mengen an­fallen, werden der­zeit nicht nur die Netz­werke auf­gerüstet, son­dern auch die Speicher­kapa­zi­täten. Spe­ziell für kleine und mitt­lere Unter­nehmen (KMU) hat Net­gear nun die ReadyNAS RR2312 auf den Markt gebracht, ein NAS (Net­work-attached Storage) im 1-HE-Formfaktor.

Anzeige

ReadyNAS RR2312 bringt 12 Laufwerksschächte mit, vier Gigabit-Ethernet-Ports und einen Quadcore-Prozessor (2,1 GHz) der Intel-Atom-Reihe C3000. Gedacht ist die Lösung „für Datenbackups, Videoüberwachung, Cloud-Storage-Angebote von Managed Service-Providern sowie Archivierung“, sagt Richard Jonker, Vice President of SMB Product Management bei Netgear. Durch das 12-Bay-Chassis ist die RR2312 unkompliziert X-RAID-erweiterbar (bis auf 120 TByte), sie unterstützt bis zu 40 hochauflösende IP-Überwachungskameras mit hoher Framerate. Mit der ONVIF-kompatiblen Software kann das ReadyNAS zum Beispiel mit der neuen FlexPower-Kamera VNC4030 und der Basisstation VNB4000 eingesetzt werden. Einrichtung und Konfiguration geschehen mit der Insight Management App für iOS- und Android-Mobilgeräte.

Netgear hat drei Szenarien für hybride Backups mit der ReadyNAS RR2312 vorgesehen: erstens ein zentralisiertes Computer-Backup über die ReadyCLOUD-Applikation für PC und MAC, die Daten auf der ReadyNAS sichert; dazu gehören stündliche Snapshots, sodass die Daten einfach zugänglich und wiederherstellbar sind. Zweitens gibt es die kostenlose Disaster-Recovery-Lösung ReadyDR, die automatisch und kontinuierlich Block-Level-Backups auf eine zweite ReadyNAS durchführt. Drittens hat man die Option Backups in die Cloud: ReadyNAS kann die Daten mit einer öffentlichen Cloud wie Amazon Web Services (AWS), Amazon Cloud Drive, Google Drive und Dropbox synchronisieren.

 

Verwandte Artikel