Next Generation Access
Der Bund fördert den Breit­band­ausbau mit weiteren 375 Millionen

© BMVI

In der fünften Runde im Rahmen des Sonder­programms Gewerbe­gebiete gibt das Bundes­ministerium für Ver­kehr und digi­tale Infra­struktur (BMVI) rund 375 Millio­nen Euro Förder­mittel an Land­kreise und Kom­munen in unter­versorgten Re­gionen und ermög­licht damit Gesamt­investitionen in Höhe von 782 Millio­nen Euro. 124 Förder­bescheide aus dem milliarden­schweren Bundes­programm wurden am 19. Dezember 2017 überreicht.

Allein durch die fünfte Runde bekommen mehr als 100.000 Haushalte und mehr als 10.000 Unternehmen einen Breitbandanschluss, so das BMVI. Rund 8000 Unternehmen davon können von einem Gigabit-Anschluss profitieren.

Seit April 2016 hat das BMVI bereits 731 Förderanträge für Netzausbauprojekte in ganz Deutschland bewilligt. Für jedes Ausbauprojekt erhalten Landkreise und Kommunen bis zu 15 Millionen Euro Bundesmittel, um unterversorgte Gebiete ans Turbo-Internet anzuschließen. Bei den Ausbaubescheiden beträgt der Fördersatz 50 bis 70 % der zuwendungsfähigen Ausgaben. Da das Bundesprogramm mit Förderprogrammen der Länder kombinierbar ist, kann der Förderanteil auf bis zu 90 % gesteigert werden. Insgesamt stehen für die Breitbandförderung aus Bundesmitteln mehr als 4 Milliarden Euro bereit.

Schon heute haben drei Viertel (76,9 %) aller Haushalte in Deutschland Zugang zu schnellem Internet mit mindestens 50 MBit/s. Im EU-Vergleich habe Deutschland die größte Dynamik beim Breitbandausbau, meldet das BMVI in seiner Presseinformation.

Veröffentlicht am