Internet der Dinge
Deutsche Firmen nutzen das IoT als Mittel zum Zweck

© 고운 이 – Fotolia

Einer neuen Studie zu­folge ver­folgen Unter­nehmen in Deutsch­land mit dem In­ter­net of Things (IoT) vor allem das Ziel, ihre Kosten zu senken und ihre Effi­zienz zu steigern.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Das Marktforschungsinstitut IDC hat für seine Studie „Industrial IoT in Deutschland“ 258 Unternehmen befragt. 42 % von ihnen haben bereits IoT-Projekte umgesetzt oder befinden sich in der Pilotphase, weitere 47 % sind aktuell in der Planung oder evaluieren entsprechende Projekte. Auch Edge Computing nimmt in Deutschland weiter Fahrt auf. 24 % der Unternehmen verarbeiten bereits Daten am Rand ihrer Netzwerke, weitere 60 % prüfen den möglichen Mehrwert in Pilotprojekten oder bereiten solche Projekte vor.

Allerdings wird das IoT in der deutschen Industrie nach wie vor vornehmlich als ein Mittel zum Reduzieren von Kosten (40 % der Befragten) und zum Steigern der Effizienz (35 %) betrachtet. Deutlich weniger Befragte nannten als Motivation auch die Verbesserung des Kundenerlebnisses (26 %) und die Förderung von Innovationen (24 %). Eine Zusammenfassung der Studie kann bei IDC unter info_ce@idc.com angefordert werden.