Anzeige

IT-Konsolidierung, Teil 2

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Entscheider bekommen konzentrierte Daten

Von Ralph Novak im Auftrag von Oracle Deutschland

Im ersten Teil dieser Serie ging es um die Effizienzvorteile eines gestrafften und einheitlichen IT-Systems. Konsolidierung leistet aber noch mehr: Erst eine zentrale Datenbank und standardisierte Prozesse machen z.B. eine optimierte Material- und Kapazitätsbedarfsplanung möglich.

Gewinner ist außerdem die Systemsicherheit – und die ist Pflicht. Denn die Erfüllung der einschlägigen Regeln muss jedes Unternehmen nachweisen, das bei Behörden digitale Unterlagen einreicht oder beim Kreditrating punkten will.

Ressourcen zuverlässig planen

Eine IT-Landschaft aus Technik-Inseln ist heute schon zu langsam. Sie bildet Produktions- und Geschäftsvorgänge nicht genau genug ab und könnte morgen sogar das ganze Unternehmen zermürben. Sie kostet zu viel Kraft und vergeudet zu viele Ressourcen, weil kein aktueller Überblick möglich ist über das, was verfügbar und machbar ist. Erst die Konsolidierung der Daten und der Einsatz geeigneter Planungswerkzeuge sorgen für stets aktuelle Kennzahlen und ermöglichen so, dass Sie jederzeit richtig reagieren und entscheiden können.

Serie: IT-Konsolidierung
Teil 1 schildert die Sofortvorteile eines bereinigten Systems, von der Kostenreduzierung bis zur intelligenten Datenabfrage. Teil 2 erklärt, warum zentrale Datenhaltung sicherer ist und wie sie bei Kreditvergabe und Finanzamt hilft.

Am deutlichsten wird das im Vorfeld von anstehenden Entschlüssen, namentlich bei Wachstumsvorhaben und der Produkteinführung: Der Aufwand beim Zusammenstellen der Informationen aus den unterschiedlichsten Unternehmensbereichen wird durch intelligente Abfragen minimiert und die Ergebnisse sind durch geeignete Such- und Analysefunktionen schnell und zielsicher verfügbar.

Datenschutz sicherstellen

Eine saubere IT-Konsolidierung verschafft darüber hinaus einen entscheidenden Sicherheitsvorteil. Sie macht nämlich Schluss mit den unterschiedlichen Benutzeraccounts und Passwörtern – jedes davon eine Quelle von Fahrlässigkeit und eine potenzielle Angriffsfläche für Eindringlinge.

Bitte beachten Sie: Die nationalen Datenschutzgesetze in der EU, also auch das BDSG, wurden zum 25. Mai 2018 durch die Bestimmungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung ersetzt.

Das optimierte Zentralsystem dagegen kommt im besten Fall mit einem einzigen Login aus, über das gleichzeitig sämtliche Zugriffsrechte verwaltet werden. Für neue Mitarbeiter sind die nötigen Einstellungen rasch vorgenommen, und beim Ausscheiden eines Angestellten erlöschen mit dem Account auch gleich alle Erlaubnisse. Sicherheitslöcher durch „vergessene“ Berechtigungen werden somit automatisch geschlossen. Falls durch Anpassungen der Arbeitsabläufe neue Berechtigungen notwendig werden, sind auch diese schnell gesetzt.

Oracle kurz vorgestellt
Oracle Deutschland.gif

Oracle weiß gut, was „mittelständisch“ heißt. Knapp 75 % der Kunden kommen aus diesem Segment. Schließlich stellt man hier bereits seit 1977 diejenigen in den Mittelpunkt, die der Motor ihrer Märkte sind: Unternehmen aus dem Mittelstand.

Oracle ist ein Softwareanbieter, der Unternehmen erfolgreich dabei unterstützt, ihre Kommunikation zu verbessern und Prozesse intelligent zu integrieren. Als Spezialist für standardisierte Lösungen kann Oracle auf jahrzehntelange Erfahrung und die Zusammenarbeit mit starken Partnern bauen. Ausbaufähige Module oder ganze Architekturen optimieren die gesamten Abläufe, so dass auch kleine und mittlere Unternehmen im globalen Wettbewerb erfolgreich bestehen können.

Bewährte Produkte und Lösungen

  • Oracle Database: Eines der bekanntesten Produkte ist nach wie vor Oracle Database. Das Datenbanksystem hält Informationen sicher parat, liefert die Reaktionszeiten, die Kunden heute fordern, und verringert kostspielige Ausfallzeiten. Real Application Clusters sorgt für hohe Verfügbarkeit und Skalierbarkeit bei niedrigen Kosten. Die aktuelle Version Oracle Database 11g ist die erste speziell für Grid Computing konzipierte Datenbank. Gegenüber seinen Vorgängern bietet 11g ungeahnte Performance für Windows, Linux und Unix-Server. Binärdaten werden nicht nur schnell geschrieben und gelesen, sondern durch ein neues Kompressionsverfahren gleichzeitig um die Hälfte bis auf ein Drittel der Größe reduziert. Und: Oracle Database 11g macht Unternehmen fit für weiteres Wachstum. Ohne eine einzelne Zeile Codeänderung lässt sich 11g vom Einzelserver zu Grid-Computing migrieren. Oracle Database ist für große, kleine und mittelständische Unternehmen gleichermaßen geeignet – schließlich sind Verfügbarkeit und Performance bei straffen Strukturen nicht weniger wichtig.
  • Informationsmanagement und Prozessteuerung: Die Produktlinien Oracle E-Business Suite und PeopleSoft Enterprise, JD Edwards EnterpriseOne und JD Edwards World, Siebel und Hyperion sind speziell für die Bereiche Corporate Performance Management, Customer Relationship Management, Financial Management, Human Capital Management, Procurement, Project Management und Supply Chain Management ausgelegt. Unternehmen aller Art gewinnen damit eine bessere Informationsgrundlage und können entscheidende Prozesse gezielt beeinflussen.

Wer sich über die speziell für den Mittelstand konzipierten IT-Lösungen von Oracle informieren will, stöbert entweder direkt auf der Mittelstandswebseite von Oracle Deutschland. Oder Sie nehmen auf dem Weg dorthin noch unser aktuelles Geschenk für Oracle-Interessenten mit.


ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG, Riesstraße 25, D-80992 München, 0800-1824138, dir_ie@oracle.com, www.oracle.de

Insgesamt sehen sich die Administratoren deutlich entlastet. Und weil sich die einzelnen Anwender nicht für jede Anwendung eigene Passwörter ausdenken müssen, ist die Gefahr, dass sie gefährlich einfache wählen, minimal.

Auch die regelmäßige Backup-Sicherung wird durch eine zentrale Datenhaltung einfacher. Statt unzähliger Einzelquellen, die schlimmstenfalls als Excel-Datei auf einem lokalen Rechner liegen, lassen sich die Datenbestände automatisch gegenspeichern und im Bedarfsfall schnell wiederherstellen.

Compliance gewährleisten

Diese wichtigen Schutzeffekte kommen direkt auch der Finanzlage und der Rechtssicherheit zugute. Zum einen sind heutzutage über die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung hinaus vielfältige Regelungen durch Gesetze und Richtlinien bezüglich der Datenvorhaltung und des Datenschutzes einzuhalten. Mit einer unübersichtlichen IT-Infrastruktur wären diese Vorgaben nur sehr schwer zu erfüllen; Fehler und Mängel können aber zu empfindlichen Strafen für die persönlich haftbaren Geschäftsführer und Vorstände führen. Zum anderen sind – von den Steuernachweisen einmal abgesehen – die Forderungen von Basel II oder Börsenregeln und Corporate-Governance-Richtlinien wie das Gesetz zu Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) oder der Sarbanes-Oxley Act (SOX) durch den Nachweis eines Risikomanagements und der permanenten Kennzahlenbeobachtung direkt an die IT-Sicherheit gekoppelt.

Mit anderen Worten: Ein konsolidiertes System stellt sicher, dass Sie beim Bankenrating nicht zu kurz kommen, und garantiert fast automatisch die Einhaltung geltender Gesetze und Vorschriften.

Fazit: Klarer Vorsprung im Wettbewerb

Es lohnt sich in jedem Fall, das Trägheitsmoment zu überwinden und sich an die umfassende IT-Konsolidierung zu machen. Was zuvor auf unterschiedlichste Systeme und Anwendungen verteilt war, lässt sich zentralisiert zusammenfassen. Informationen sind rascher verfügbar und Prozesse gestalten sich schneller und sicherer. Risiken werden systematisch minimiert, saubere Standards sorgen für die geforderte Transparenz und außerdem eine Vereinfachung der Unternehmens-IT. Dass die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens spürbar steigt und neue Spielräume eröffnet, können Sie unterm Strich den Kennziffern entnehmen, die jetzt stets aktuell zur Hand sind. Dass es außerdem eine Freude ist, mit einem konsolidierten System zu arbeiten, merken Sie in der Praxis bei jedem Mausklick.

Wie eine IT-Konsolidierung außerdem Kosten an Hardware, Verwaltung und Pflege spart und aus dem vereinigten Datenbestand neue Möglichkeiten zieht, zeigt Teil 1 dieser Serie.

Nützliche Links