Anzeige

Outsourcing mit Oracle-Datenbank

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Starke Rechenzentren bieten mehr Möglichkeiten

Von Ralph Novak im Auftrag der STRATO AG

Dass es besser ist, den Webserver gesichert und geschützt beim Provider stehen zu haben, statt im eigenen Haus, weiß jeder, der z.B. einen Webshop betreibt. Dass dies bereits eine Form von Outsourcing ist, machen sich aber nur wenige bewusst.

Noch weniger bekannt ist, dass es bei kleineren Unternehmen durchaus Sinn machen kann, auch andere Teile der IT-Infrastruktur in externe Rechenzentren auszulagern. Voraussetzung ist jedoch ein zuverlässiger Dienstleister mit Produkten, die auf den Mittelstand zugeschnitten sind.

Größe gibt Sicherheit

Professionelle Serverdienstleister betreiben einen gewaltigen finanziellen und personellen Aufwand, damit ihre Rechenzentren optimal laufen. Ans Internet sind sie aus Sicherheitsgründen in der Regel gleich mehrfach angebunden. Ein spezielles Carrier Routing System sorgt für die störungsfreie Anbindung ans Web. Bei steigender Datenmenge lässt sich ein solches System im laufenden Betrieb erweitern. Auch der Zugang zum Glasfaser-Backbone sollte mehrfach redundant ausgelegt sein und ordentlich Bandbreite bieten (35 Gigabit). Dies sorgt für kurze Zugriffszeiten und stabilen Datentransfer. Für Ausfallsicherheit müssen darüber hinaus umfangreiche Schutzvorkehrungen getroffen sein: 24-Stunden-Betreuung an 365 Tagen im Jahr durch gut ausgebildete Administratoren, ebenso hochwertige wie leistungsfähige Server- und Infrastrukturkomponenten, Router und Switches, ferner gute Klimatisierung und garantiert unterbrechungsfreie Stromversorgung.

Serie: STRATO pro Mittelstand
Teil 1 erklärt, wo­rauf es bei pro­fessio­nel­lem Web­hosting ankommt: hohe Verfüg­barkeit, ab­solut zuver­lässige Web­server und garan­tierte Sicherheit. Teil 2 sagt, was ein Business-Shop für Pro­fis können muss, und zeigt, wie Sie Ihre Pro­dukte ein­fach, schnell und günstig on­line präsentieren. Teil 3 schildert die Out­sourcing-Vor­teile von ge­mieteter Hoch­leistungs­hardware, die im TÜV-zertifi­zierten Rechen­zentrum läuft.

Online-Backup für alle

Eine einfache, aber gerade für schlanke Unternehmen interessante Outsourcing-Lösung ist das Online-Backup. Denn nahezu jeder Internet-Provider stellt beim Webhosting viel mehr Speicherplatz zur Verfügung als die Unternehmenswebsite wirklich benötigt. Den bislang ungenutzten Speicherplatz auf „seinem“ Webserver nutzt man optimal für Sicherungskopien wichtiger Daten, statt umständlich mit teuren Bandlaufwerken oder anfälligen DVD-Rohlingen zu hantieren. Mitunter bieten die Provider spezielle Software an, doch es geht noch einfacher: Ihr Backup-Programm muss lediglich die Option bieten, per FTP zu sichern. Ein Sicherungssatz, der verschlüsselt und passwortgeschützt in einem nicht öffentlich zugänglichen Bereich des Servers abgelegt wird, liegt dort so sicher wie in einem Banksafe. Zum Rechner hat kein Unbefugter Zugang, und zudem liegt es in der grundsätzlichen Logik eines professionellen Rechenzentrums, dass dort keine Daten verloren gehen.

Praxislösungen für den Mittelstand

Während Online-Backups letztlich mit jeder Art Webspace funktionieren, gibt es eine Reihe von professionellen Services für Unternehmen, die nur bei bestimmten Providern möglich sind. Den Server im Outsourcing zu betreiben, hat dabei generell den Vorteil, dass die Ausgaben über die gesamte Mietdauer hinweg klar kalkulierbar bleiben. Zusätzliche Betriebskosten fallen nicht an, und es sind auch keine Investitionen in eigene Infrastruktur notwendig (Server, Serverraum, Klimatisierung oder unterbrechungsfreie Stromversorgung).

STRATO kurz vorgestellt
STRATO.jpg

STRATO ist der zweitgrößte Hoster Europas und bietet neben Server-Outsourcing, DSL und erprobten Shop-Lösungen auch zuverlässiges Webhosting inklusive Domain, Webspace und Software.

  • Doppelte Sicherheit: STRATO betreibt gleich zwei Rechenzentren, eines in Berlin und eines in Karlsruhe. Beide werden rund um die Uhr von ausgebildeten IT-Speazialisten überwacht, sind breitbandig mehrfach ans Internet angebunden und garantieren TÜV-zertifizierte Sicherheit. Die unterbrechungsfreie Stromversorgung gewährleisten Dieselgeneratoren mit einem ausreichenden Treibstoffvorrat für einwöchigen autonomen Betrieb.
  • STRATO Windows Solution Server: Die Verwaltung des Servers behält der Kunde komplett in der Hand. Hilfreiche Tools erleichtern dabei die Arbeit; im Problemfall kann z.B. das Betriebssystem per Knopfdruck automatisch neu aufgespielt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, den Server im Einzel-Monitoring überwachen zu lassen.
  • STRATO Oracle Server: Das Paket besteht aus einem Server mit einer vorkonfigurierten Oracle Database 11g Standard Edition One sowie einem zweiten Server zu Testzwecken. Der erste Server enthält alle Lizenzen für den Produktiveinsatz, der zweite dient in erster Linie als Backup-, Test- oder Failover-System. Soll auch dieser produktiv eingesetzt werden, lässt sich die Datenbank kostengünstig erweitern.

Jahrelange Erfahrung im Betrieb professioneller Hosting-Lösungen und die bewährte Oracle-Datenbanktechnologie machen STRATO zum idealen Partner für kleine und mittlere Unternehmen.


STRATO AG, Pascalstraße 10, 10587 Berlin

Windows Solution Server

In der Kombination von leistungsfähiger und zuverlässiger Hardware sowie der Microsoft Small Business Server 2003 Premium Edition stellt z.B. der Windows Solution Server bei Strato eine interessante Outsourcing-Lösung dar, die sich gut für kleine und mittlere Unternehmen eignet. Er erlaubt den gemeinsamen Zugriff auf Dateien, Kontakte und Termine, und durch den integrierten Exchange-Server braucht es keinen firmeninternen E-Mail-Server. Ebenfalls mit dabei: SQL-Server (Datenbank), Windows SharePoint Services für die Teamzusammenarbeit sowie der Internet and Security Acceleration Server (ISA). Letzterer ersetzt bei Bedarf die Windows Firewall und sorgt für die Absicherung der Web-Applikationen und des Exchange Servers.

Oracle Server

Zweites Beispiel: Datenbanken. In Kooperation mit dem Spezialisten Oracle bietet Strato den Oracle Server an. Der Kunde mietet mit dieser Kombination beim Provider ein komplett vorinstalliertes System für einen vereinbarten Zeitraum. Dieses Komplettpaket zum Festpreis ermöglicht es auch kleineren und mittleren Unternehmen, auf vielfach erprobte und zuverlässige Technologie zu setzen, ohne sich langfristig an hohe Kosten zu binden. Schließlich ist Oracle seit Jahrzehnten in vielen Branchen erprobt – z.B. bei Versicherungen, Banken und Behörden – und für sicherheitsrelevante Einsätze zertifiziert. Die vollständig webbasierte und in die Oracle-Datenbank integrierte Entwicklungs- und Laufzeitumgebung APEX (Application Express) ermöglicht dem IT-Verantwortlichen im Unternehmen oder seinem Systemhaus außerdem die schnelle Entwicklung datenbankgestützter Web-Anwendungen.

Kombilösung: Server plus Datenbank
Viele Anwendungen im Unternehmensumfeld arbeiten datenbankbasiert, z.B. mit Microsoft SQL, MySQL oder Oracle. Gerade diese Technologie ist vielfach die Basis für Buchhaltung, Warenwirtschaft oder Werkzeuge zur Unternehmensplanung und -steuerung, wo Daten zuhauf anfallen. Darüber hinaus sammelt sich meist noch eine beträchtliche Menge an Informationen in Excel-Tabellen oder Access-Datenbanken – allerdings meist verstreut auf verschiedenen Rechnern, so dass sie bei Verlust oder Beschädigung nur schwer zu rekonstruieren sind.

All dies gehört auf einen zentralen Server, allein schon aus Sicherheitsgründen. Jedes Unternehmen, das in Zukunft auf standardisierte datenbankgestützte Anwendungen setzen will oder auch nur den Wildwuchs der Informationshaltung stoppen möchte, sollte sich daher nach einem tauglichen Datenbankserver umsehen. Er ist leichter zu verwalten, kann regelmäßig gesichert werden und Zugriffsberechtigungen werden streng geregelt.

Ohne alle weiteren Kosten für Soft- und Hardware ergibt sich damit die Möglichkeit, wichtige und umfangreiche Daten zentral zu verwalten. Über die leistungsfähige Internet-Anbindung sind Datenbank und Applikationen sowohl aus dem Firmennetz als auch von Außendienstmitarbeitern oder Filialen jederzeit erreichbar. Der Provider stellt alle wichtigen Updates und Sicherheitspatches für das Betriebssystem sowie die Datenbank zur Verfügung, wobei der Administrator bzw. IT-Verantwortliche vollen Zugriff behält.

Fazit: Beim Profi-Provider einrichten

IT-Infrastruktur gezielt auszulagern, ist die Alternative der Wahl für mittelständische Unternehmen (KMU), die nicht in eigene Server investieren möchten, ob aus Platzmangel, aus Kostengründen oder mit Blick auf die extrem hohen Anforderungen beim Risikomanagement. In der Praxis ist das Outsourcing in zertifizierte Rechenzentren schlicht die eleganteste Lösung: Basel-II-Compliance gibt es damit praktisch sofort. Und bei der Leistung kann der Mittelstand nur profitieren. Große Provider mit Erfahrung haben eine Auswahl an ausgereiften, auf Kundenanforderungen optimierten Lösungen im Programm, die auf der genau passenden Hochleistungshardware laufen. So können auch anspruchsvolle Business-Anwendungen ihre Stärken voll ausspielen.

Nützliche Links