Gemischte Gefühle der Deutschen für Abwrackprämie

Gründe für die Ablehnung der Umweltprämie
Gründe für die Ablehnung der Umweltprämie

Fast 98 % der Deutschen kennen die „Abwrackprämie“, deren offizieller Name „Umweltprämie“ eher irreführend ist. In den neuen Bundesländern ist sie sogar mehr als 99 % der dort lebenden Deutschen ein Begriff. Das ergab eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Laut dieser Umfrage hatten im Mai dieses Jahres bereits 3 % aller Haushalte eine solche Prämie beantragt, weitere 3 % haben dies noch vor. Die Prämie hat unter den Deutschen jedoch nicht nur Befürworter.

Zwar halten gut 9 % der Verbraucher die Prämie für eine „sehr gute Maßnahme“ und weitere rund 30 % finden sie immerhin „ganz in Ordnung“. Aber 18 % halten die Förderung für „sehr problematisch“, weitere 19 % finden sie „nicht so gut“.

Das am häufigsten genannte Argument für die Umweltprämie ist die Unterstützung für die Automobilindustrie. Knapp 29 % der Befürworter glauben, dass die Prämie dem Umsatz der Branche zugutekommt. Weitere 24 % sprechen sich für das Modell aus, weil es Anreize zum Autokauf schafft. Etwa 17 % hoffen, dass durch neue, abgasärmere Autos die Umwelt geschont wird. Fast ebenso viele finden gut, dass „man Geld für ein altes Auto bekommt“.

Je älter die Befragten, desto weniger spielt die Schnäppchenjagd eine Rolle. Nur 10 % der über 50-Jährigen, die die Abwrackprämie befürworten, tun dies, weil sie dadurch einen Zuschuss für ihr neues Auto bekommen. Bei den bis 34-Jährigen liegt dieser Wert mit 21 % deutlich höher.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – das befürchtet die Mehrheit der Menschen, die die Prämie ablehnen. Insgesamt 37 % meinen, die positive Wirkung auf die Wirtschaft könnte bald verpuffen und die Probleme würden nur ins nächste Jahr verschoben. Zudem stellen die Kritiker die Frage nach der Gerechtigkeit. Fast 16 % der Befragten bemängeln, dass die Förderung nur einem Wirtschaftszweig zugutekommt. Weitere 15 % halten die Prämie für Verschwendung von Steuergeldern, fast ebenso viele kritisieren, dass noch funktionstüchtige Autos abgewrackt werden.

Dass der Staat den Verschrottungsbonus über 2010 hinaus verlängern könnte, glaubt weniger als ein Fünftel der Befragten. Deutlich mehr sind dagegen der Auffassung, die Regierung könnte einen staatlichen Zuschuss für andere Bereiche gewähren. Insgesamt 31 %, darunter sowohl Befürworter als auch Gegner der Abwrackprämie, halten dies grundsätzlich für möglich.

Die Abwrackprämie wurde von verschiedenen Branchen kopiert; die Konsumenten erwarten dies auch. Sobald die staatliche Förderung für Altautos ausläuft, werden Autobauer und andere Händler auf eigene Faust Zuschüsse anbieten, glaubt die Hälfte der Befragten.

Für die Marktstudie der GfK wurden rund 2200 Männer und Frauen ab 14 Jahren befragt.

(GfK/ml)

Weitere Meldungen zum Thema Umweltprämie

  1. Umweltprämie zieht Betrüger an
  2. Umweltprämientopf um 3,5 Milliarden Euro aufgestockt
  3. Umweltprämie soll schrittweise gesenkt werden
  4. Torschlusspanik bei Umweltprämie
  5. Umweltprämien-Antrag nach neuem Verfahren
  6. Aufstockung der Umweltprämie jetzt bestätigt
  7. Abwrackprämie wird nun doch aufgestockt
  8. 53 Prozent des Umweltprämienpools sind ausgeschöpft
  9. Zwei Drittel der Umweltprämien so gut wie vergeben
  10. Reservierung der Umweltprämie mit Kaufvertrag
  11. Höchstes Pkw-Zulassungsniveau seit zehn Jahren
  12. Voraussetzungen für Umweltprämie geändert
  13. Neuwagenverkauf steigt, Klassenziel erreicht
  14. Sieben Voraussetzungen für die Kfz-Abwrackprämie