Internationale Firmenübernahmen
Angst um Arbeitsplätze meist unbegründet

Download
Download

Die Angst vor Jobverlusten nach Firmenübernahmen durch aus­län­di­sche Investoren ist häufig unbegründet, behaupten zwei Forscher des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel. Übernahmen durch multinationale Unternehmen würden im Gegenteil sogar oft positive Impulse für die Sicherung der Standorte und für mehr Arbeitsplätze geben. Zu diesem Ergebnis kommen die Experten anhand einer neuen Studie des Instituts. Globalisierungsexperte Holger Görg vom IfW und sein Kollege Roger Bandick von der Universität Aarhus haben für ihre Studie umfassende Daten aus der Zeit von 1993 bis 2002 zu übernommenen Industriebetrieben aus Schweden analysiert.

Ihre Analyse ergab: Übernommene Industriebetriebe überleben länger und sie schaffen sogar neue Arbeitsplätze, wenn sie schon vor der Übernahme starke Exporteure waren. Die Wahrscheinlichkeit für den Fortbestand der Firma steigt um fast 35 %, wenn exportstarke Firmen von brachenfremden Investoren übernommen werden.

„Wichtig ist, dass es sich um exportstarke Firmen handelt. Bei diesen muss kaum jemand Angst vor einem Fortbestand haben, wenn ausländische Investoren an die Tür klopfen“, betont Görg. Anders sei es bei binnenwirtschaftlich orientierten Firmen. Hier sei kein vergleichbarer Effekt zu erkennen. Die Erklärung für den Effekt: Exportstarke Betriebe können das durch die Übernahme neu erworbene Wissen auf ihren Absatzmärkten auch umzusetzen.

Die häufig geäußerte Befürchtung, dass nach Übernahmen generell Standorte stillgelegt, Produktionsstätten ins Ausland verlagert und Arbeitsplätze abgebaut werden, lässt sich nach der Analyse bislang wissenschaftlich nicht belegen. Bei Exportunternehmen hingegen sind positive Effekte auf Wettbewerbsfähigkeit und Standortsicherheit empirisch nachweisbar. Die Studie ist unter dem Titel Foreign acquisition, plant survival, and employ­ment growth im renommierten Canadian Journal of Economics erscheinen.

Die vollständige (englischsprachige) Studie steht derzeit als kostenloser Download zur Verfügung.

(IfW/ml)