Mittelstandsstudie
Firmen mit leistungsorientierter Vergütung zufrieden

Download der Präsentation (kostenfrei)
Download der Präsentation (kostenfrei)

Eine umfangreiche empirische Studie der Fach­hochschule Köln und der Unternehmensbera­tung Milz & Comp zur leistungsorientierten Vergütung im produzierenden Mittelstand wider­legt die Vorurteile über unangemessene Kosten und Aufwände durch die Einführung von leis­tungsorientierten Vergütungssystemen. So gab ein Fünftel aller befragten Unternehmen an, sogar „sehr zufrieden“ mit einem solchen Vergütungssystem zu sein.

Anzeige
© Heise Medien

Für die Studie Leistungsorientierte Vergütung im produzierenden Mittelstand wurden bundesweit rund 500 mittelständische produzierende Unternehmen – überwiegend aus der Elektro- und Metallbranche – detailliert über ihre Zufriedenheit nach Einführung derartiger Vergütungssysteme befragt. Ergebnis: Rund 80 % sind mit ihrer Entscheidung „zufrieden“. Sie verzeichnen neben höherer Produktivität auch deutliche Qualitätssteigerungen sowie höhere Mitarbeitermotivation und Identifikation mit dem Unternehmen.

Jene 16,5 % der Unternehmen, die mit ihrem System sogar „sehr zufriedenen“ sind, dienten einer zweiten Untersuchung als Best-Practice-Beispiele und ließen drei wesentliche Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von leistungsorientierten Vergütungssystemen im Betrieb erkennen:

  1. Es bedarf einer ausgewogenen Mischung zwischen harten und weichen Kenngrößen sowie die Ermittlung angemessener Zielgrößen als Bemessungsgrundlage.
  2. Den variablen Lohnanteil müssen die Entlohnten auch deutlich merken. Anteile unter 10 % am Gesamteinkommen kommen nicht gut an.
  3. Wichtig ist auch eine transparente Zielfindung: Echte Vereinbarung statt Vorgesetztenvorgaben sind gefragt.

Eine Präsentation der zentralen Studienergebnisse steht per Download kostenfrei im Internet zur Verfügung. (Quelle:  Milz & Comp/ml)