Personalsuche auf Papier
Print schlägt Online-Jobbörsen

Nach Angaben des BITKOM sind Online-Jobbörsen wie StepStone, Monster oder Jobscout24 das wichtigste Medium bei der Personalsuche von Unternehmen. Eine repräsentative Aris-Umfrage im Auftrag des Verbands hat ergeben, dass 79 % der Unternehmen hier ihre offenen Stellen publizieren, was einem Anstieg um 8 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Aber auch der Printbereich legte kräftig zu.

Dem BITKOM zufolge haben 58 % der befragten Unternehmen Stellenanzeigen in Printausgaben von Zeitungen (Vorjahr: 55 %) und 22 % in Print-Fachmagazinen publiziert. Print liegt damit noch vor Online-Netzwerken wie Facebook, StudiVZ oder Xing, wo nach Angaben des Verbands ein Drittel aller Unternehmen nach neuen Mitarbeitern gesucht hat. Im Vorjahr seien es 29 %, vor zwei Jahren 1 2% gewesen. Auf der eigenen Webseite stellen laut BITKOM 69 % der Unternehmen die Jobs ein, 28 % nutzten branchenspezifische Online-Jobbörsen.

„Die meisten Firmen fahren heute mehrgleisig, um geeignete Bewerber zu finden“, so BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. Laut Verband geben zwei Drittel der befragten Unternehmen an, drei oder mehr Medien für Stellenanzeigen parallel zu nutzen. Dabei setzen die Personalabteilungen auf einen Mix aus Online- und Printmedien. (Quelle: BITKOM/sp).