CeBIT 2015
Der chinesische Markt beginnt mit der IBA

Stadtprojekt Wuquan, © Deutsche Messe
Stadtprojekt Wuquan

Wer die Grenzen des Binnenmarkts überschreiten will, steht vor großen Herausforderungen. Der Ausstellungsbereich Global Business IT auf der mit seiner International Business Area (IBA, in Halle 6 am Stand H54) will interessierte Unternehmer mit Partnern und Förderern in Kontakt bringen, um Produkte des deutschen Mittelstands auf Auslandsmärkten abzusetzen.

Anzeige

In Konferenzen, Präsentationen und der angeschlossenen Lounge können Besucher und Austeller gezielt neue internationale Kontakte knüpfen. Das Programm dazu umfasst über 25 Vorträge von Experten wie dem Wirtschaftsinformatiker Prof. Dr. Jan Marco Leimeister (Universität Kassel/Universität St. Gallen) oder Philip Zhang, Geschäftsführer von Sycor China. Im Fokus steht dabei in diesem Jahr der Wachstumsmarkt China, das CeBIT-Partnerland 2015. Auf dessen riesigen Zentralstand (Halle 6, Stand E30) sind Aussteller wie Alibaba, Xiaomi, Huawei, ZTE, Datang Telecom, Inspur und Neusoft vertreten.

Einen spannenden Einblick in zukünftige gesellschaftliche Entwicklungen in China ermöglicht auch der CeBIT-Gemeinschaftsstand der ersten chinesisch-deutschen „Gesundheitsstadt“ Five Springs in der Bohai-Bucht (Halle 6, Stand D58). Das Projekt stellt sich der demografischen Entwicklung mit einer Kombination aus Smart-Home-Infrastruktur und Nachhaltigkeit. Die Stadt, die „Wuquan“ („Fünf Quellen“) heißen soll, könnte zu einem Leuchtturm sino-deutscher Zusammenarbeit im Bereich Gesundheit und Kultur werden. (Quelle: Deutsche Messe/db)