Sektorenkopplung
Das E3/DC-Haus­kraft­werk Pro macht Eigen­heime energie­autark

© E3/DC GmbH – www.tom-bauer-foto.de

Spätestens seit der Hannover Messe, als der Energie-Aus­stellungs­bereich den neuen Namen In­te­grated Energy bekam, ist der Begriff „Sek­tor(en)­kopplung“ über die engere Fach­welt hinaus be­kannt. Ge­meint sind damit digi­tal ge­steu­erte En­er­gie­netze, die Schnitt­stellen zwi­schen den un­ter­schied­lichen En­ergie­trägern vor­sehen und bei­spiels­weise Strom in Wasser­stoff „übersetzen“.

Der VDMA stellte schon 2018 ein umfassendes Programm zur Sektorenkopplung vor. Mittlerweile hat das für die großen Versorgernetze entworfene Prinzip im Zuge der Digitalisierung der Energiewende auch auf Gebäudeebene Fuß gefasst. Smarte Energiemanagement-Konzepte und neue, leistungsstärkere Speichertechnologien schließen PV-Anlage, Heizung und Wärmepumpe, Elektroauto und Wallbox kurz und sollen unterm Strich ein praktisch autarkes System ergeben. Eine ganze Reihe derartiger Lösungen sind – vom IRES-Konfzerenzprogramm einmal abgesehen – demnächst auf der Energy Storage Europe (12.–14. März 2019) in Düsseldorf zu begutachten. Sie kommen in der Regel aus der Speichertechnologie; dort liegt, wie bei den großen Smart Grids auch, der Schlüssel zum Energiemanagement.

Zunächst richten sich solche Angebote an umwelt- und energiebewusste Privatanwender. Seit Kurzem ist aber zu beobachten, dass die Anbieter ihre Lösungen noch aufbohren. E3/DC etwa hat sein „Hauskraftwerk“, das S10 E (gute Anwenderbeispiele findet man auf YouTube) jetzt in einer stärkeren Version als S10 E Pro im Programm. Gedacht ist die Systemlösung mit integriertem Solarwechselrichter und Energiemanagement „für Kunden […], die große Wärmepumpen und Elektroautos nicht nur direkt aus der PV-Anlage, sondern mit Blick auf optimale Autarkiewerte auch über den Stromspeicher bedienen wollen“ (E3/DC).

Auf Speicherseite kommen dabei leistungsstarke Lithium-Ionen-Batterien zum Einsatz. Die Basiskapazität von 13 kWh ist auf 19,5 kWh und mit externen Batterieschränken schrittweise auf bis zu 39 kWh erweiterbar. E3/DC rechnet mit Autarkiewerten von 85 % im Jahresdurchschnitt. Das heißt: Der Anteil der Energie, die aus dem Versorgernetz gekauft werden muss, beträgt nur 15 %. Auf der Energy Storage Europe ist die E3/DC GmbH in Halle 8B am Stand E24 zu finden.