StepStone-Studie
Mitarbeiter sind kaum Botschafter ihres Arbeitgebers

Kostenfreier Download
Kostenfreier Download

Die wenigsten Mitarbeiter setzen sich aktiv als Marken­botschafter für ihr Unternehmen ein. Wie eine aktuelle StepStone-Studie ergab, würde nur rund jeder siebte Mitarbeiter (14 %) sein Unternehmen gegenüber der Familie und Freunden bedenkenlos als Arbeitgeber wei­terempfehlen – und jeder Dritte (33 %) würde dies nur unter Vorbehalt tun. Damit geht vor allem mittelstän­dischen Unternehmen ohne großes Personalwerbe­budget ein enormes Potenzial im Kampf um Fach- und Führungskräfte verloren.

Im Rahmen einer Untersuchung zum Thema Employer Branding befragte die Online-Jobbörse StepStone insgesamt rund 6000 Fach- und Führungskräfte und 800 Unternehmen aus acht europäischen Ländern zu Bildung und Kommunikation einer attraktiven Arbeitgebermarke. Die Studienergebnisse legen eine große Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit offen, denn die Mehrheit der befragten Unternehmen ist fest davon überzeugt, von ihren Mitarbeitern als Arbeitgeber weiterempfohlen zu werden.

Die geringe Bereitschaft zur Weiterempfehlung lässt sich durch weitere Studienergebnisse erklären: Der Ruf deutscher Unternehmen als Arbeitgeber wurde im Durchschnitt nur mittelmäßig bewertet.

Die befragten Fach- und Führungskräfte gaben ihrem Unternehmen in Bezug auf dessen Attraktivität als Arbeitgeber auf einer Skala von 1 bis 10 im Schnitt die Note 5.

Sprechen zu wenige Faktoren für ein Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber, sehen Fach- und Führungskräfte von einer Weiterempfehlung ab. Das hat Folgen:

Bilden sich Bewerber eine Meinung über einen potenziellen Arbeitgeber, ist das persönliche Netzwerk laut Studie eine viel genutzte und mit Abstand die glaubwürdigste Informationsquelle.

Für 80 % der befragten Arbeitnehmer stimmt das kommunizierte Arbeitgeberimage des Unternehmens mit der Realität nicht überein. Die Hälfte der befragten Arbeitnehmer meint sogar, die Arbeitsrealität sei in Wirklichkeit eher negativer als das Bild, welches das Unternehmen im Rahmen der Employer-Branding-Kommunikation nach außen darstelle.

Ranking der Arbeitgeberstärken aus Bewerbersicht:

  • eine gute Arbeitsumgebung und -ausstattung (83 %),
  • finanzielle Anreize und Bonuszahlungen (75 %),
  • wirtschaftliche Stabilität sowie Unternehmenserfolg (75 %) und
  • Aufstiegsmöglichkeiten (74 %).

Insgesamt zeigt die Studie sehr deutlich, dass die eigenen Mitarbeiter die besten und wirksamsten Botschafter einer Arbeitgebermarke sind – vorausgesetzt, sie sind von der Qualität des eigenen Unternehmens als Arbeitgeber überzeugt.

Weitere Ergebnisse der Studie im Überblick:

  • Employer Branding macht den Unterschied: 88 % der Kandidaten gaben an, dass sie sich nicht bei einem Unternehmen mit einem schlechten Ruf bewerben würden.
  • Mitarbeiter als beste Markenbotschafter: Für 65 % der Kandidaten ist es wichtig, was Freunde und Familie über ihren Arbeitgeber denken. Und 60 % der Kandidaten informieren sich bei Freunden und Familie über potenzielle Arbeitgeber.
  • Welche Faktoren Kandidaten weniger wichtig sind: gute Erreichbarkeit der Arbeitsstelle (52 %), Maßnahmen zum Teambuilding (47 %) und Chancengleichheit (37 %)
  • Eine Frage des Geldes: Laut 83 % der befragten Unternehmen wird die Bedeutung von Employer Branding steigen. Dennoch macht das Thema bei fast der Hälfte der befragten Personalverantwortlichen (48 %) maximal 10 % des Budgets aus.
  • Verpasste Chance: Nur 3 % der Unternehmen beziehen ihre PR-Abteilung in ihre Employer-Branding-Maßnahmen ein. Dabei halten 64 % der Bewerber Presseberichte für besonders glaubwürdig.

Der vollständige StepStone Employer Branding Report 2011 inklusive Tipps zum Employer Branding steht per PDF-Download kostenfrei im Internet bereit. (Quelle: StepStone/ml)