Was im Vorfeld der Kreditvergabe passiert

Bild: Fotolia.com
Bild: Fotolia.com

Basel II, Eigenkapitalquote, Fremdfinanzierung – eigentlich möchte man sich manchmal nur auf sein Business konzentrieren und die eigenen Kunden bestmöglich zufrieden stellen. Allerdings sind die meisten Unternehmer auf die Mithilfe der Banken angewiesen. Im ersten Podcast der Serie "Finanzen" stand die Eigenkapitalquote im Mittelpunkt. Jetzt geht es um die Frage: Was passiert, bevor die Banken Kredite vergeben? Gesprächspartner sind wieder unsere beiden Experten Volker Fentz, Berliner Volksbank, und Dr. Andreas Stephan Huber, Creditreform Rating AG. (ml)

Eigenkapital schützt vor Konjunkturdellen

Bild: Fotolia.com
Bild: Fotolia.com

Während ein Weltkonzern eben mal relativ schnell seine Fertigung in kostengünstigere Länder auslagern kann, sind und bleiben kleine und mittelständische Unternehmen bodenständig. Was hat das für Konsequenzen? Mit Hilfe von Experten  wollen wir das ergründen. Gesprächspartner sind Volker Fentz, Regionaldirektor der Berliner Volksbank, und Dr. Andreas Stephan Huber, Bereichsleiter Kreditrisiko- und Portfolioanalysen bei der Creditreform Rating AG. (ml)

Autowerkstatt höchst erfolgreich durch Frauenpower

© automatika - Fotolia.com
© automatika - Fotolia.com

Es sollte in unserer Zeit selbstverständlich sein, dass Frauen ebenso Unternehmen gründen wie Männer. Ist es aber nicht. Schon gar nicht, wenn es um typische Männerbetriebe wie Kfz-Werkstätten geht. Schmutzig schwer und somit männlich habe die Autowelt zu sein, da sind sich sogar Banken sicher, wenn es um den Gründerkredit geht. Das erzählten die Gründerinnen (siehe Bild) der Hamburger Werkstadt "AutoDiva", Katrin Schade, Martina Wilde und Jasmin Felgentreff unserem Podcast-Korrespondenten Matthias Tüxen. Dass der Erfolg sich glücklicherweise nicht an Vorurteile hält, zeigt die siebenjährige Erfolgsgeschichte der Werkstatt. (ml)

BID
Mittelstand putzt Innenstädte heraus

© automatika - Fotolia.com
© automatika - Fotolia.com

Wenn die Städte pleite sind, leidet nicht nur das Straßenbild und das öffentliche Leben, sondern auch die Wirtschaft, besonders der Handel und die Gastronomie. Aus den USA kommt eine Selbsthilfebewegung, die in die Bresche springt: "Business Improvement District" oder kurz "BID". Mittelständische Unternehmen verschönern ihr lokales Umfeld auf eigene Kosten und alle profitieren: Die Bürger suchen wieder die Innenstadt auf, die Geschäfte der ansässigen Unternehmen brummen wieder, die Kosten sind schnell amortisiert.  Am noblen Neuen Wall in Hamburg hat der Immobilienbesitzer Jean Jaques de Chapeaurouge die Initiative ergriffen. Wir haben ihn besucht. Im Bild: Eröffnung des BID durch Hamburgs Ersten Bürgermeister Ole von Beust und Bausenator Dr. Michael Freytag. (Tüxen/ml)

GEZ-Gebühr für Internet-PCs ist beschlossen

© automatika - Fotolia.com
© automatika - Fotolia.com

Jetzt ist sie durch, die Strafgebühr für Unternehmer, die es wagen, Internet zu nutzen ohne Internetradio hören zu wollen. Immerhin wird jetzt so richtig klar, warum aus Bürofenstern ständig Musik dudelt und Freiberufler immer fröhlich vor sich hin pfeifen. Wir nützen die Gelegenheit und bieten Ihnen einen brandneuen Podcast zum Thema. Ganz ohne GEZ-Zwangsabgabe. Aber nicht erwischen lassen beim Reinhören!

Karlsruhe stoppt Schuldenfalle Berlin

© automatika - Fotolia.com
© automatika - Fotolia.com

Opern, Universitäten, Tiergärten – in Berlin gibt es alles gleich mehrfach. Und weil das alles auch mehrfach Geld kostet, zog der Berliner Senat nach Karlsruhe und wollte den Bund in die Pflicht nehmen. Mehr Geld für die gebeutelte Hauptstadt. Doch die Bundesverfassungsrichter machten einen dicken Strich durch die Berliner Rechnung – und schmetterten die Klage auf zusätzliche Bundeshilfen ab.

Maschinenbau-Präsident beurteilt Konjunktur

© automatika - Fotolia.com
© automatika - Fotolia.com

Die deutsche Wirtschaft brummt. Von diesem Trend profitieren vor allem die Maschinenbauer. In diesem Jahr sind die Auftragsbücher so gut gefüllt wie seit über 20 Jahren nicht mehr. Die Branche wächst in diesem Jahr um rund fünf Prozent. Doch bei den Aussichten fürs kommende Jahr gibt sich der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer zurückhaltend. Auf dem 2. „Deutschen Maschinenbau-Gipfel“ in Berlin ging es um die Themen „Arbeit in Deutschland halten“ sowie „Weltmärkte und ihre Dynamik“.