Hamburger Mittelstand beschämt Großkonzerne

Die Tageszeitung DIE WELT beschreibt in einem ausführlichen Artikel die Ergebnisse einer Umfrage unter Hamburger Firmen, ob und in welchem Umfang sich die Zahl der Arbeitsplätze im Betrieb im Jahr 2006 voraussichtlich verändern wird. Das Fazit bestätigt die bisherige Erfahrung, dass von den großen Hamburger Unternehmen kaum neue Arbeitsplätze zu erwarten sind. Einige beabsichtigen sogar, Arbeitsstellen abzubauen. Im Gegensatz dazu will der Mittelstand auch im kommenden Jahr eine größere Zahl neuer Stellen schaffen – und damit den Großen gesellschaftspolitische Verantwortung vorleben. (ml)

Was ist eigentlich ein Trackback?

Das Internet-Lexikon Wikipedia definiert als Trackback „eine Funktion, mit der Weblogs Informationen über Reaktionen beziehungsweise Kommentare durch einen automatischen Benachrichtigungsdienst untereinander austauschen können“. Die Webautorin Silke Schürmann beschreibt in einem sehr ausführlichen Beitrag über Fachbegriffe in Weblogs einen Trackback als einen Ping, der an einen anderen Blog eine Meldung sendet, die den Absender, die Webadresse, den Titel und einen Textauszug enthält. Der Empfänger gibt zu seinen Beiträgen eine Adresse aus, an die der Ping gesendet wird, so dass zusammengehörige Artikel gemeinsam im Browserfenster stehen.

Nicht jeder Blog unterstützt Trackbacks. Die Funktion muss explizit angeboten und beispielsweise in Blogger-Systemen wie Typepad optional eingeschaltet werden. Bei Open-Source-Weblogs helfen Softwareerweiterungen wie zum Beispiel Roller weiter. Nur wenn die Beiträge tatsächlich aufeinander verweisen, werden Trackbacks wie Kommentare angezeigt.

Plant London Anschlag auf deutschen Mittelstand?

Ein brisantes Thema greift der Finanzexperte der Aktionsgemeinschaft Wirtschaftlicher Mittelstand (AWM), Vizepräsident Konrad Löcherbach in einer Pressemeldung auf: die neuen Bilanzierungsregeln des International Accounting Standards Board (IASB) und deren Auswirkung auf kleine Firmen in Deutschland. Weiterlesen → „Plant London Anschlag auf deutschen Mittelstand?“

Preisvergleichsdienste nützen dem Fachhandel

Professionelle Preisvergleicher im Internet sind vielleicht besser als ihr Ruf. Der Branchendienst für Internet-Profis, Internet World Business, berichtet in seiner Ausgabe 14/2005 über eine Untersuchung, wonach die Nutzer entsprechender Plattformen in größerer Schopping-Laune seien und beim Kauf von Elektronikprodukten mehr Geld ausgeben würden als Nichtnutzer. Darüber hinaus wandere "die Kaufkraft über Preisvergleichseiten vom Elektrogroßmarkt hin zum Fachhandel", wird Johannes Cech, der Autor einer Studie des Instituts für Marketing-Management der Wirtschaftsuniversität im Auftrag von Geizhals.AT in Wien zitiert. Damit sei das Vorurteil widerlegt, Preisvergleichsdienste saugen die Kaufkraft von Fachhändlern ab. Weiterlesen → „Preisvergleichsdienste nützen dem Fachhandel“

Mittelstand erwartet höhere Umsätze im Jahr 2006

Das ist das Fazit des 1. Deutschen ITK-Mittelstandstags, der in Berlin stattfand. Auf der Veranstaltung des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) gaben sich 72 Prozent der Verbandsmitglieder optimistisch. Sie rechnen 2006 mit steigenden Umsätzen. Auch die anderen Zahlen der Befragung lassen Optimismus erkennen: 56 Prozent wollen neue Arbeitsplätze schaffen. Immerhin noch 31 Prozent rechnen mit stabilen Verhältnissen und lediglich 13 Prozent rechnen bereits jetzt mit Umsatzeinbusen und Stellenstreichungen im kommenden Jahr. Weiterlesen → „Mittelstand erwartet höhere Umsätze im Jahr 2006“

Edel sei der Brockhaus, hilfreich und gut 1

Brockhaus1.jpgEin exklusiver Spaß ist die Enzyklopädie Digital von Brockhaus. Jetzt gibt es das umfangreiche Nachschlagewerk als aufstellbaren USB-Stick für den modernen Schreibtisch. Das Teil ist so edel, dass es sogar dem Gadget-Blog Gizmodo eine Meldung wert ist. „Beim Anstecken an einen Windows-PC melden sich zwei Laufwerke an. Auf einem davon gibt es eine ausführbare Datei, die den Brockhaus-Browser lädt. Darüber kann man auf tonnenweise Wissen zugreifen, hat Bilder, eine wunderbare Suchfunktion (…), Videos, Animationen und Hörbeispiele. Das andere Laufwerk scheint das Lexikon gegen’s Kopieren zu schützen“. Wer die Enzyklopädie Digital hat, müsse „bei künftigen Umzügen nicht mehr alle 32 Bände auf mindestens fünf Kartons verteilen“, schreibt der Autor Daniel Schräder.

Auf dem USB-Stick befindet sich laut Verlagsangaben der komplette Inhalt der gedruckten 21. Auflage der Enzyklopädie von Brockhaus. Sie umfasse neben allen Artikeln des 30-bändigen Druckwerks rund 25 000 Abbildungen und den Online-Zugriff auf Millionen Bilder der deutschen Presseagentur dpa. Zwei zusätzliche DVDs enthalten Zehntausende Bilder, Tondokumente, Animationen und Videos. Darunter befänden sich auch einzigartige Filmaufnahmen von Lebewesen, die in 4 000 Meter Tiefe im Meer leben. Außerdem sei der dreidimensionale Brockhaus-Globus mit mehr als zwei Millionen geografischen Einträgen enhalten.

Höhepunkt sei die natürlichsprachliche Suchhilfe, die es in keiner anderen Enzyklopädie geben soll. Der Benutzer brauche nur die Frage „Was verursacht Ebbe und Flut?“ einzugeben, um den passendsten Artikel zu finden. Eine weitere Neuerung sei der „dreidimensionale Wissensraum“. Er stellt die Nähe zwischen thematisch verwandten Artikeln räumlich dar. Auf einer dreh- und zoombaren Scheibe sind für das Stichwort bis zu 30 verwandte Stichwörter mit Symbolen angeordnet. Die in thematische Abschnitte geordnete Scheibe lässt sich mit der Maus so drehen, dass das Thema vorne ist, das den Benutzer besonders interessiert. Darüber hinaus sollen „Ontologische Kontextmenüs“ beispielsweise zu „Franz Grillparzer“ Links zu abstrakteren Beiträgen passend zum Stichwort liefern.

Wer die Enzyklopädie digital zum Preis von 1499 Euro im Handel oder direkt bei Brockhaus kauft, erhält auch Zugriff auf Brockhaus Enzyklopädie online mit allen Texten und Bildern sowie den zoom- und drehbaren 3D-Globus. Darüber hinaus gibt es eine spziell für PDAs und Smartphones angepasste Version. Schade nur, dass beim USB-Stick Mac- und Linux-Anwender „draußen bleiben müssen“, wenn sie sich den Umweg über VMware vom gleichnamigen Hersteller oder Virtual-PC for Mac von Microsoft nicht mehr leisten können. Doch zum Glück gibt es Wikipedia (siehe auch Nachtrag zu dieser Meldung).

Fachmesse adressiert kleine und große Mittelständler

Die Internationale Fachmesse für Kommunikations-, Informations- und Sicherheitstechnik im Handel, EuroCIS, wird Mitte Februar auf dem Düsseldorfer Messegelände stattfinden. 200 Aussteller und ein umfassendes Kongress- und Forenprogramm wenden sich an "Eigentümer kleiner mittelständischer Familienunternehmen oder IT- und Sicherheitsverantwortliche weltweit agierender Handelsketten", fasst die Pressestelle die Zielgruppen zusammen. Weiterlesen → „Fachmesse adressiert kleine und große Mittelständler“

Software soll Datenbankprobleme vorhersagen

Mit einer neuen Programmversion von Quest Software sollen sich "Performance-Probleme von Oracle-Datenbanken identifzieren, diagnostizieren, beheben und … vorhersagen lassen", meldet das Entwickler Magazin. Nach Herstellerangaben bereits bevor kritische Anwendungen betroffen seien. Möglich mache dies ein "Scanner für Datenbank-Objekte und Quellcodes, der … Leistungsprobleme offline wie online … erkennt". Eine Prognosefunktion analysiere vor der Implementierung, wie sich Änderungen an der Datenbank auswirken. In Kombination mit weiteren Maßnahmen soll so die Produktivität der Benutzer erhöht werden. Unterstützt würden die Oracle-Versionen 8.0.6 bis 10g für eine Reihe von Betriebssystemen wie Linux, Unix, Windows 2000 und Windows Server 2003, schreibt der Branchendienst.