ANZEIGE
ORACLE LÄDT BASEL II-PRAKTIKER EIN

Basel II ist derzeit das Topthema bei mittelständischen Unternehmen. Und genau darum ist es auch das Topthema auf der INFORMATION INSIDE*, einer Veranstaltungsreihe, die Oracle gemeinsam mit ausgesuchten Partnern, der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO und dem IT-Partner CP CORPORATE PLANNING AG, im gesamten Bundesgebiet durchführt. Dabei haben wir bei der Auswahl der Themen besonders darauf geachtet, die Inhalte sehr praxisorientiert zu vermitteln. Wir präsentieren Ihnen auf dieser Veranstaltung ganz konkrete Lösungen und zeigen Ihnen, wie man mit innovativen und einfachen Anwendungen die Potenziale des eigenen Unternehmens noch besser ausschöpfen kann. Weiterlesen →ANZEIGE
ORACLE LÄDT BASEL II-PRAKTIKER EIN“

Schutz vor Spam kostet jährlich bis zu 59000 Euro

Unverlangt eingesandte Massen-Mails (Spam) schaden vor allem durch verlorene Arbeitszeit, schreibt Matthias Etrich, Senior Security Consultant bei T-Systems in der Computerwoche und beruft sich dabei auf das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Denn Mitarbeiter würden sich zwangsläufig mit Spam beschäftigen. Weiterlesen → „Schutz vor Spam kostet jährlich bis zu 59000 Euro“

Bayern 2 suchte Mittelstand auf Systems vergeblich

Der Radiosender machte vergangenen Freitag die Probe aufs Exempel und fragte Besucher, ob sie mittelständische Unternehmer wären. Die mit Abstand häufigste Antwort lautete "Nein". Oder gar die eines Lehrers: "Nein, im Gegenteil". Einige der Befragten gaben wenigstens an, "nur" ein Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern zu haben. In einem anderen Fall handelte es sich um einen Angestellten einer Firma, die weltweit über 1000 Mitarbeiter zählt. Weiterlesen → „Bayern 2 suchte Mittelstand auf Systems vergeblich“

Basel II kann Kosten in Investition verwandeln

Unternehmen und Kredite gehören zusammen wie Banken und Basel II. Doch für das Basel-II-konforme Rating ist eine dynamische Analyse und Bewertung der Unternehmenszahlen nötig. Diese Analyse gestaltet sich umso einfacher, je mehr Geschäftsprozesse und Unternehmensdaten im laufenden Business elektronisch erfasst, verarbeitet und gespeichert werden. Weiterlesen → „Basel II kann Kosten in Investition verwandeln“

Professionelles Rating erleichtert Wachstum

Das Rating der Kreditwürdigkeit von Unternehmen nach Basel-II-Kriterien spaltet den Mittelstand. Der Meinungsstreit entzündet sich scheinbar an der nüchternen Kostenfrage, spiegelt aber in Wahrheit den Streit zweier Unternehmensphilosophien – Bauch gegen Kopf – wieder. Gerade im Mittelstand setzen viele Unternehmer auf das Bauchgefühl als Leitgröße für Entscheidungen. Das Rating fordert aber sachliche Analysen, wie sie bisher fast ausschließlich in großen Unternehmen üblich waren. Weiterlesen → „Professionelles Rating erleichtert Wachstum“

Content-Filter schützen Unternehmen vor Risiken

Unkontrolliert und ungebremst surfende Mitarbeiter verlieren nicht nur an Produktivität, sie setzen die Firma auch unkalkulierbaren rechtlichen Risiken aus. Werden am Arbeitsplatz extremistische, pornografische oder urheberrechtlich geschützte Dateien geladen oder sogar weiter verbreitet, haftet das Unternehmen. Zudem wird durch den zusätzlichen Verkehr die Netzwerk-Leistung unnötig belastet, schreibt die Zeitschrift Linux Professionell in ihrer neuesten Ausgabe. Weiterlesen → „Content-Filter schützen Unternehmen vor Risiken“

Was Unternehmer über Basel II wissen müssen

Große Bankenpleiten in den siebziger Jahren führten zur Gründung eines Ausschusses für Bankenaufsicht in Basel bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Er setzt sich aus Vertretern der Zentralbanken bzw. Bankaufsichtsbehörden von Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Schweden, Schweiz, Spanien, USA und Großbritannien zusammen. Als einen von mehreren, bei Bankenkrisen wesentlichen Faktor identifizierte der Ausschuss das Kreditrisiko der Banken. Das Ergebnis war die Basler Eigenkapitalvereinbarung von 1988, bekannter unter dem Begriff „Basel I“. Weiterlesen → „Was Unternehmer über Basel II wissen müssen“

Online-Banking ohne HBCI ist sehr riskant

Die Abkürzung HBCI steht für Home Banking Computer Interface. Dabei handelt es sich um einen nationalen Standard, der vom Zentralen Kreditausschuss entwickelt wurde. Mit diesem Verfahren sei es nicht möglich, dass Bankkunden etwa durch so genannte Phishing-Mails auf gefälschte Seiten gelangten, weil die Online-Verbindung nur gesichert und verschlüsselt übers Internet ginge. Das berichten immer öfter Tageszeitungen wie das Oberbayerische Volksblatt in seiner Ausgabe vom Samstag. Bei HBCI werde stattdessen eine von der Bank gestellte eigene Banking-Software verwendet. Die Geheimnummern sind auf einer Chipkarte gespeichert, die bei jeder Transaktion durch ein Lesegerät zu ziehen ist. Viele Banken stellen die erforderliche Hardware sowie die Chipkarte zum Anschaffungspreis zur Verfügung. Weiterlesen → „Online-Banking ohne HBCI ist sehr riskant“

MittelstandsBlog hilft Zeit und Geld sparen

Zugegeben, sehr gute Zeitschriften und noch bessere Online-Dienste für Unternehmer, Manager und Entscheider gibt es viele. Doch wer von Ihnen hat tatsächlich Zeit, sie alle zu studieren? Das erledigen wir für Sie. Und fassen wie eine klassische Presseschau zusammen, was für den Erfolg von mittelständischen Betrieben aktuell und wichtig ist. Hinzu kommen Interviews mit Machern und ausgewählte Themenschwerpunkte wie zum Beispiel Basel II, in die Sie sich bei Gelegenheit vertiefen können. Wir wollen nicht länger Ihre Zeit stehlen. Es genügt, wenn Sie zwei, drei Mal die Woche kurz auf MittelstandsBlog.DE schauen. Die kompakten Beiträge in verständlicher Sprache werden Ihnen helfen, wertvolle Zeit und teures Geld zu sparen.